Einträge von Malte

Motorrad Blogger

 
Motocross fahren, dazu braucht es keinen besonderen Anlass und jeder wird seine eigenen Gründe, warum er gerne Motocross fährt. Schon die Kleinen sind von diesem Sport begeistert und Fahrrad fahren ist nicht mehr in, wenn sie einmal auf einem Trial gegessen haben. Möchten auch Sie ungewohntes intensives Erlebnis auf zwei Rädern haben, dann ist Motocross fahren genau das richtige. Ob es über staubig und trockene Pisten geht oder durch schlammiges Gelände, genießen Sie den Adrenalinrausch pur auf zwei Rädern.



Konzentration gehört dazu

Wer sich für das Motocross fahren interessiert, wird schnell merken, dass es bei dieser Sportart nicht nur alleine an dem Willen liegt eine Strecke zu fahren. Außer Mut gehört noch eine gute Kondition, Körperbeherrschung, Geschick und Reaktionsvermögen dazu, wenn aus einem einmaligen Erlebnis, vielleicht ein aufregendes Hobby werden soll. In vielen Orten Deutschlands kann man heute ohne weiteres testen, ob Motocross der Sport werden soll. So wie manche Menschen nicht mehr ohne Rafting Touren leben können, so kann auch Motocross zu einem Suchtfaktor werden. Die Zeit vergeht beim Motocross wie im Fluge und bestimmt wird bei einem Neuling der Ehrgeiz geweckt, jegliche Herausforderung anzunehmen.



Das Gelände ruft

Dass die Maschinen nicht für die normalen Straßen geeignet sind, macht sie noch interessanter für das Gelände. Sicher wird niemand gleich in der ersten Stunde große Sprünge beim Motocross bewältigen, aber mit der Zeit wird man sich sicher fühlen und eine einzigartige Verbindung mit dem Fahrzeug eingehen. Wer auf der Suche nach einer abwechslungsreichen Sportart ist, wird vom Motocross begeistert sein. Motocross eignet sich nicht nur dazu, aus dem Alltag auszubrechen und ein Abenteuer zu erleben, sondern kann übrigens auch als Gruppenaktivität auch den Teamgeist stärken.


Die Zahl der von BMW ausgelieferten Motorräder ist 2009 rückläufig. Insgesamt rund 87.000 Motorräder konnten die Werkshallen der Bayerischen Motoren Werke AG verlassen. Gegenüber dem Vorjahr sind das etwa14.000 Bikes weniger. Seit 2006 konnte der Motorradhersteller aus Bayern jeweils eine Zahl von mehr 100.000 Stück produzieren. Etwa jedes fünfte Motorrad der BMW-Group wurde 2009 in Deutschland abgesetzt. Zu den wichtigen Absatzmärkten für Zweiräder aus der BMW-Produktion zählen Italien (15 Prozent) und die USA (10,5 Prozent). (siehe Statista Faktenbuch Automobilindustrie)


2006 stellte Piaggio den überaus ungewöhnlichen Motorroller MP3 vor. Jetzt wurde kürzlich im TV über die für den MP3 notwendige Fahrerlaubnis gestritten. Derzeit befugt ein normaler Autoführerschein den Fahrer zum Lenken dieses Fahrzeuges. Grund hierfür ist die Dreiradtechnik, sowie der Abstand von 42 cm zwischen den beiden Vorderrädern. Fahrlehrer haben allerdings ihre Bedenken geäußert, und fordern einen Motorradführerschein als Vorraussetzung.

Laut des Tests im TV weißt der MP3 weitestgehend die gleichen Fahr- und Bedieneigenschaften wie ein normaler Roller auf. Die Testperson (ohne Motorraderfahrung) hat den Dreirad-Motorroller auch prompt auf die Seite gelegt.

Meiner Meinung nach, sollte der MP3 als Motorrad zugelassen werden. Auch wenn diese Meinung sehr streng klingt, bleibe ich dabei. Die Sicherheit geht eben vor und mit Autofahren hat der MP3 definitiv nichts zu tun.



Mehr Infos zum Piaggio MP3 gibt es hier.


Seit nunmehr 25 Jahren finden in Hamburg der Motorradgottesdienst statt. Anfangs eingerichtet aufgrund der Seelsorgeerfahrungen des damaligen Hamburger Pastors Reinhold Hinze, sowie zur Verbesserung der Beziehung zwischen Bikern und Polizei, ist der Motorrad Gottesdienst bereits zur Kultveranstaltung herangewachsen.



Aktuell begrüßt Hamburg jährlich rund 35.000 Teilnehmer auf ihren Motorrädern und ca. 100.000 begeisterte Zuschauer. Die Veranstaltung setzt sich aus einer Motorrad Kolonnenfahrt und natürlich dem Abhalten des Gottesdienstes im Hamburger Michel zusammen. Im Rahmen dieses Gottesdienstes erhalten alle Motorradfahrer den Segen für ein schönes und Unfallfreies Jahr.



Dieses Jahr findet der 25. MOGO am So. 13. Juli um 12:30 statt.



Na dann mal los...


Hier einmal einige Infos, die für Motorradfahrer in spe interessant und nützlich sein können.

Was die Meisten in erster Line interessiert sind wohl die Kosten. Ein Führerschein für die Klasse A kostet zwischen 600 und 1000 EUR. Der TÜV, der ja die Prüfungen durchführt, möchte auch was vom Kuchen abhaben und schlägt mit ca. 15 EUR für die Theorieprüfung und ca. 105 EUR für die praktische Prüfung zu Buche. Der Preis hängt natürlich von der Fahrschule und dem Können des Fahrschülers ab. Dem Können deswegen, da mehr Fahrstunden für ein sicheres Fahrverhalten auch mehr Geld kosten. Sparen kann man, wenn man im Vorbesitz der Klasse A1 ist. Hier ist dann nämlich nur die Hälfte der pflichtmäßigen Fahrstunden notwendig.



Ohne Vorbesitz der Klasse A1 sind folgende Stunden notwendig:
  • 5 Fahrstunden über Bundes und Landstrassen


  • 4 Fahrstunden Autobahn


  • 3 Fahrstunden bei Dunkelheit


Mit Vorbesitz der Klasse A1 sind folgende Stunden notwendig:
  • 3 Fahrstunden über Bundes und Landstrassen


  • 2 Fahrstunden Autobahn


  • 1 Fahrstunden bei Dunkelheit


Zusätzlich übt man noch die Grundfahrübungen. Hier muss man folgendes trainieren:
  • Ausweichen bei 50 km/h ohne Abbremsen


  • Ausweichen bei 50 km/h mit Abbremsen auf ca. 30 km/h


  • Gefahrenbremsung bei 50 km/h


  • Stop and Go


  • Kleiner Slalom mit 30 km/h


  • Großer Slalom mit 30 km/h


  • Slalom mit Schrittgeschwindigkeit


Hierbei ist der Slalom mit Schrittgeschwindigkeit die wohl schwerste Grundfahrübung.



In der Theorieausbildung muss man mit und ohne Vorbesitz an 12 Doppelstunden Grundstoff und 4 Doppelstunden Zusatzstoff teilnehmen.

Viele Fahrschulen sehen den Theorieunterricht aber nicht so eng. Wenn man in den letzten paar Unterrichtsstunden fehlerfreie Bögen abgibt, dann wird man i.d.R. auch für die Theorieprüfung zugelassen.



Für die erste Fahrstunde sollte man an die richtige Bekleidung denken. Hierzu gehören geeignete Handschuhe, Hose, Jacke, Schuhe, Nierengurt und natürlich der Helm. Die Schuhe oder auch Stiefel müssen auf jeden Fall die Knöchel bedecken. Wer zu Begin noch keine richtige Motorradbekleidung besitzt ist natürlich nicht in den Arsch gekniffen. Die Fahrschulen haben meist alles außer ne Hose da. Wobei man es sich natürlich überlegen sollte in die Stiefel und Handschuhe von Tausenden zu steigen.



Wenn dann irgendwann alle Stunden gemacht sind geht es an die Prüfungen. In der Theorieprüfung müssen 30 Fragen in maximal 30 Minuten beantwortet werden. Ohne Vorbesitz irgendeines Führerscheins werden maximal 10 Fehlerpunkte geduldet. Bei Vorbesitz eines Führerscheins (z.B. Auto oder 125er) sind es hingegen nur noch 6 Fehlerpunkte. Also aufpassen! Zwei falsch beantwortete Fragen können schon zu viel sein.



In der praktischen Prüfung sind mindestens 5 der Grundfahrübungen zu machen. Sollte man mal eine verhauen ist noch nichts verloren, da man 3 Versuche hat. Weiterhin fährt man noch innerhalb und außerhalb von Ortschaften und sofern in der Nähe noch Autobahn und Kraftfahrstraße. Sehr gerne werden auch Stecken gewählt, die viele Rechts-Vor-Links Situationen beinhalten. Man sollte den Verkehr so genau beobachten, als ob man später ein Bild davon malen müsste. Haltende Busse, unachtsame Fußgänger und Zebrastreifen können einem die Prüfung zur Hölle machen.



Hat man dann alle Prüfungen bestanden ist man leider noch für zwei Jahre auf maximal 25 KW (34 PS) Maschinen festgenagelt, sofern man noch keine 25 Jahre alt ist. Wer den Führerschein mit 24 Jahren besteht muss auch noch die vollen zwei Jahre die 25 KW Maschinen fahren.

Sind die zwei Jahre verstrichen muss der Führerschein NICHT mehr umgeschrieben werden, er öffnet sich automatisch. Die zwei Jahre Probezeit lassen sich in einigen Bundesländern durch zusätzliche und sehr teuer Fahrsicherheitstrainings und anderen weiterführenden Ausbildungsstunden verkürzen. Die Kosten stehen jedoch in keinerlei Relation zu der ersparten Probezeit.



So, dann mal ran an den Speck.


Habe heute Morgen -in Eiseskälte- die praktische Prüfung abgelegt und bestanden. Man, war das ne Fahrt. Morgens 8:00 war Start, es war nebelig wie sau und mein Visir beschlug in einer Tour. Also Visir auf und weiter gehts. Immer schön an weiten Felder und Waldgebieten vorbei. Nicht, dass sich der Nebel noch verzieht. Naja, was solls es ist vollbracht und ich darf mich nun Motorradfahrer, oder braucht man dazu nun auch noch ein Motorrad? Ups ... naja, ich arbeite daran.


Juhu, die erste und für mich größte Hürde auf dem Weg zum Führerschein ist geschafft. Habe heute die theoretische Prüfung mit 0 Fehlerpunkten bestanden. Für mich persönlich muss ich sagen, dass die Zeit zwischen dem Abgeben der Bögen und dem Wiederbekommen fast unerträglich war. Man bekommt ja in der Zwischenzeit mit, wie der Eine oder Andere den Raum mit hängendem Gesicht verlässt.



Naja, nun ist wieder Ruhe in den Puls gekommen und ich bin mal sehr gespannt, wie lange die anderen beiden Blogger noch mit der Prüfung auf sich warten lassen.



Am kommenden Donnerstag steht noch praktische Prüfung an und dann kann es hoffentlich ohne Verfolgerwagen auf die Piste gehen.


Seit bereits einiger Zeit läuft auf dem Sender DMAX die Sendung American Chopper. Diese Doku-Soap zeigt die Tagesabläufe der Familie Teutul, die eine riesige Motorrad Werkstatt betreibt. In der "kleinen" Werkstatt, welche auch Hauptdreh- und Angelpunkt der Serie ist, werden hauptsächlich Themenbikes gebaut. So sind hier z.B. Bikes wie das Fire Bike, das I.Robot Bike, das Eragon Bike und der Air Force Chopper entstanden. Mir persönlich gefällt das Blackwidow Bike besonders gut. Wer also nun lust auf die Stories der Orange County Chopper bekommen hat sollte Dienstags um 19:15 vor den Fernseher klemmen und DMAX einschalten.


Motorradfahrer aufgepasst, seit heute gibt es eine neue Bereicherung für die Motorradcommunity. Das Motorrad Forum! Hier haben wir uns für die neuste Version des vBulletin entschieden, da es Performance und Funktionsumfang in einen perfekten Einklang bringt.



Ihr könnt über Touren, Treffen, Bekleidung und natürlich eure und andere Bikes diskutieren. Gerade die Foren Touren und Treffen finde ich sehr interessant und würde mich hier über einige Postings von euch freuen.



Ein bisschen tut sich derzeit schon im Forum, also schließt euch an und haucht dem Forum Leben ein.


Das hätten wir. Habe gerade meine letzten 4 Pflichtstunden absolviert, bestehend aus 2 Std. über Land und 2 Std. Autobahn. Endlich konnte ich den Bock mal so richtig fordern. Leider waren es nur max. 140 km/h, Verkehrsbedingt. Naja, nun steht den Prüfungen auf jeden Fall nichts mehr im Weg. Schauen wir mal, wie ich mich so mache.


Vor einiger Zeit war ich auf'er Grillfete von der Firma. Nach dem Essen habe ich meinen Chef dann mal nach seiner Harley Davidson gefragt, ich wollte sie mir eigentlich nur nochmal anschauen. Es dauerte dann aber nicht lange und er lud mich zu 'ner Probefahrt ein. Also wer da nicht ja sagt, muss echt behämmert sein. Also rauf auf die Harley Davidson V-Rod Speed.



Es ist einfach ein geiles Gefühl auf so einem Bike. Im Gegensatz zu meiner Virago kann man hier richtig Choppermäßig am langen Bein schalten. Einfach der Hammer. Hier noch schnell die Snapshots:





So, dann ist der Malte wohl an der Reihe.



Ich bin der 22ig-jährige in der Bande. Seit meinem 16. Lebensjahr bin ich mit Yamaha Virago auf deutschlands Straßen unterwegs. Anfangs war das Motorradfahren nur Mittel zum Zweck, sprich um zur Ausbildungsstelle zu kommen. Aber mittlerweile ist es schon eine richtige Leidenschaft geworden.



Chopper sind die Motorräder, mit denen ich vorlieb nehme. Einfach locker über die Pisten bügeln. Hier mal einige Bilder von mir und meiner Virago.





Erstmal herzlich willkommen auf motorrad-blogger.net.

Euch erwarten hier die verschiedensten Stories rund ums Motorradfahren.



Eine kurze Info zu uns:



Wir sind drei Kumpel (Sebastian, Dirk und Malte), die derzeit an dem Erwerb des Führerscheins Klasse A arbeiten. Mancher läßt es etwas rühiger angehen, Andere sind schon unterrichtshalber voll auf der Piste. Einige Stories sind bereits zu berichten, dazu aber in späteren Einträgen mehr



Ich denke, wir beginnen erstmal mit einer kleinen Vorstellung unser selbst.



Bis dann, und bleibt dran.


(Seite 1 von 1, insgesamt 13 Einträge)